Knapp vier Wochen nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER wollen die Betreiber die Verluste begrenzen.

Durch die Corona-Krise gibt es nur noch wenige Flüge. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will deshalb ab März eines der drei Terminals stilllegen. Der Plan wird an diesem Freitag im Aufsichtsrat besprochen.

Das Hauptterminal des Flughafens Willy Brandt war Ende Oktober mit neun Jahren Verspätung eröffnet worden. Daneben gibt es als Terminal 5 das Abfertigungsgebäude des früheren DDR-Flughafens Schönefeld. Es soll vorerst für ein Jahr schließen. Offen ist auch, wann das bislang nicht genutzte neue Terminal 2 ans Netz geht.

Die Zahl der Fluggäste liegt in diesem Jahr nur bei etwa einem Viertel des Rekordwerts von 2019. Der Aufsichtsrat wird auch besprechen, wie hoch die Verluste des Staatsunternehmens nächstes Jahr möglicherweise ausfallen. Für dieses Jahr schießen der Bund, Berlin und Brandenburg als Eigentümer 300 Millionen Euro zu, um Corona-Verluste auszugleichen.